Wahlkreis IV - Bodnegg, Grünkraut, Schlier, Waldburg, Wolfegg, Vogt

07.11.2018

26.02.2019 - Nominiert wurden...

CDU nominiert im alphabetischen Verfahren 7 Kreistagskandidaten am Tor zum Allgäu

Insgesamt 7 sowohl kommunalpolitisch erfahrene als auch neue Bewerberinnen und Bewerber repräsentieren die CDU-Kreistagsliste für den Wahlkreis Bodnegg – Grünkraut – Schlier – Waldburg - Wolfegg – Vogt, die unter der Wahlleitung des CDU-Kreisvorsitzenden Christian Natterer von den Mitgliedern im alphabetischen Verfahren aufgestellt wurde.

Platz 1: Eugen Abler (Bodnegg) Platz 2: Diana Bierenstiel (Schlier) Platz 3: Bernd Grabherr (Waldburg) Platz 4: Josef Hiller (Grünkraut) Platz 5: Wolfgang Maier (Bad Waldsee) Platz 6: BM Peter Müller (Wolfegg) Platz 7: Harald Sulzer

Kommunalpolitischer Startschuss am „Tor zum Allgäu“:

Knapp vierzig Mitglieder und Gäste der CDU-Verbände aus Bodnegg, Grünkraut, Schlier, Waldburg, Wolfegg und Vogt fanden sich kürzlich im Gasthaus Nussbaumer in Bodnegg ein, um die Kandidatinnen und Kandidaten im Wahlkreis IV für die Kreistagswahlen am 26. Mai 2019 zu nominieren. Wenngleich derzeit vor allem europa – und bundespolitische Themen die Schlagzeilen bestimmten, hob der CDU-Kreisvorsitzende und Wangener Kreisrat Christian Natterer zu Beginn der Versammlung hervor, gelte es im Hinblick auf die anstehenden Wahlen, das auf kommunaler Ebene vielerorts noch vorhandene Vertrauen der Wähler aufrechtzuerhalten und deutlich zu machen, daß die „Kümmerer“ vor Ort nach wie vor zumeist aus den Reihen der CDU kämen: „Die Menschen in unserer Region trauen der CDU am meisten zu, wenn es darum geht, die Probleme im Landkreis zu lösen. Unser erklärtes Ziel muss es deshalb sein, auf diesem Vertrauen aufbauend, auch in der nächsten Legislaturperiode als CDU die stärkste Fraktion im Kreistag zu stellen“, so Natterer.

Eugen Abler, stellvertretender Bürgermeister in Bodnegg und Kreisrat seit 15 Jahren, blies im Rahmen seines Arbeitsberichtes aus dem Kreistag ins gleiche Horn: „Die CDU – Kreistagsfraktion hat in der vergangenen Legislaturperiode wichtige Projekte für die Menschen in unserer Region angestoßen, wie etwa die Umstrukturierung der Kreisberufsschulen oder die notwendige Schaffung einer neuen Krankenhauslandschaft, die freilich auch weiterhin eine Herausforderung bleibt“, so der langjährige Vorsitzende des CDU-Gemeindeverbandes Bodnegg. Diese Projekte gelte es nun so zügig wie möglich voranzutreiben. Darüber hinaus, so Abler, der seit 44 Jahren dem Gemeinderat in Bodnegg angehört, komme der Neustrukturierung des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) in der kommenden Amtszeit des Kreistags eine besondere Bedeutung zu, um bessere Bedingungen in Sachen Mobilität vor allem für den ländlichen Raum zu erreichen. Auch Peter Müller, Bürgermeister in Wolfegg und seit zehn Jahren Kreistagsmitglied, konnte dem nur zustimmen: „Da fangen manche im Schussental schon an zu klagen, wenn mal nicht alle 15 Minuten ein Bus vorbeikommt und in kleineren Orten unseres Landkreises – wie etwa in Molpertshaus – gibt es überhaupt noch keine Anbindung an den ÖPNV.“ So etwas sei auf Dauer nicht hinnehmbar, mahnte der 42jährige. Kommunalpolitik sei für ihn sowohl Beruf als auch Berufung und er schätze als Mitglied der CDU – Fraktion, daß es dieser zumeist gelinge, „gute Kompromisse für die Menschen“ zu finden und „Vorhaben nicht nur zu diskutieren, sondern auch umzusetzen“.

Unternehmer Bernd Grabherr aus Waldburg, seit dreißig Jahren selbst tätig im ÖPNV, fügte hinzu: „Mobilität ist Lebensqualität – ob in Bezug auf Wohnort oder Schulstandort und steigert die Attraktivität einer Gemeinde, vor allem auch außerhalb der Oberzentren.“ Zuverlässige Verbindungsangebote trügen maßgeblich zu mehr Unabhängigkeit, Zufriedenheit und Sicherheit der Menschen bei. Nahverkehr sei jedoch ein hochkomplexes Thema, da er sowohl für alle da sei als auch individuelle Bedürfnisse erfüllen müsse. Zudem würde er aus verschiedensten Töpfen finanziert, weshalb die erfolgreiche Gestaltung des Nahverkehrs ein gewisses Maß an Fachkompetenz erfordere, welches Grabherr als Geschäftsführer des Zusammenschlusses der privaten Busunternehmen (RBO) im „bodo“ gerne im Kreistag einbringen wolle.

Diana Bierenstiel, Rechtsanwältin aus Schlier, begründete ihre Kandidatur mit dem Anliegen, bessere Betreuungsangebote für Kinder zu schaffen und für eine dringend benötigte Entspannung der Wohnraumsituation im Landkreis zu sorgen. Als Betreiber eines Ingenieurbüros für Gebäudetechnik wolle Harald Sulzer aus Vogt hingegen etwas dafür tun, daß „auch die Erfahrungen aus diesem Berufsstand in die Kommunalpolitik miteinfließen“. Ähnlich argumentierten Josef Hiller, Kriminaldirektor a.D. aus Grünkraut und Wolfgang Maier aus Bad Waldsee: „Ich möchte meinen bescheidenen Anteil dazu beitragen, daß auch in Zukunft das Bestmögliche im Landkreis erreicht wird“, betonte Maier mit Blick auf die anstehenden Investitionen in Millionenhöhe, die vom Landkreis unter anderem zur flächendeckenden Sanierung der Kreisschulgebäude zu stemmen seien und verwies in diesem Zusammenhang auf seine langjährige Erfahrung als Steuerberater. (Vogt)

Bildunterschrift: Die Kandidatinnen und Kandidaten der CDU für die Kreistagswahl 2019 im Wahlkreis Bodnegg – Grünkraut – Schlier – Waldburg - Wolfegg – Vogt mit Gästen. Von links: CDU-Kreisvorsitzender und Wahlleiter Christian Natterer, Bürgermeister Peter Müller (Wolfegg), Eugen Abler (Bodnegg), Bernd Grabherr (Waldburg), Harald Sulzer und Wolfgang Maier (beide Vogt). Es fehlen die Kandidaten Diana Bierenstiel (Schlier) und Josef Hiller (Grünkraut).

Bericht: Kreispressesprecher Christoph Lüdtke, Bilder Privat